Wie geht es weiter bei der „Rumänienhilfe“?

Im Rahmen der jährlichen Mitgliederversammlung der „Rumänienhilfe Mössingen-Belsen“ legte der seitherige Vorsitzende, Pfr. i.R. Fritz Hirning, sein Amt aus Altersgründen nieder. Günther Wiesmann und Michael Heß, beide aus Öschingen, verabschiedeten Fritz Hirning nach 28 Jahren Vorstandstätigkeit. Sie bedankten sich mit herzlichen Worten bei ihm und seiner Frau Rose und würdigten ihren Einsatz für arme Menschen und bedürftige Kinder in Rumänien.

Herzliche Einladung zum diesjährigen AIBLESFEST am 22. Juli. Durch den Wechsel in den Juli möchten wir das nutzen, was im wahrsten Sinne zu unseren Füßen liegt: den Bach! Im Gottesdienst wird Johannes Köhnlein über das lebendige Wasser predigen, das uns in der Jahreslosung angeboten wird. Im Rahmen des Gottesdienstes werden auch die Mitarbeiter der Sommerfreizeiten ausgesandt.

Nach dem Mittagessen gibt es dann praktische Gelegenheiten geben, Wasser zu erleben: neben den bewährten Möglichkeiten für Groß und Klein wird es nämlich verschiedene Stationen mit Wasserspielen geben.

Mehr Infos dazu auf der Homepage des CVJM Mössingen: https://cvjm-moessingen.de.

Die Kunst der Fuge in der Fassung des Erstdruckes

Am Sonntag, 15. Juli, erklingt um 20.00 Uhr in der Peter-und-Paulskirche eines der großen Werke, mit denen sich Johann Sebastian Bach bis in seine letzten Lebenswochen beschäftigt hat: Die Kunst der Fuge, eine Sammlung von Fugen und Kanons, deren Besonderheit darin liegt, dass allen darin enthaltenen Sätzen ein gemeinsames Grundthema zugrunde liegt. Die Komposition hat bis heute die Aura des Geheimnisvollen, des Rätselhaften und Verborgenen nicht verloren.

Leichtes für die Sommerzeit

Für die warme Jahreszeit bieten wir Ihnen an: herrlichen Weißwein oder Rosé, Früchte- und Kräutertees für die Zubereitung von Eistee, leichte Sommerschals in vielen Farben, sommerliche Grußkarten und vieles mehr.

Im August macht der Weltladen dann Sommerpause, aber den gesamten Juli über und ab September wieder finden Sie uns zu den gewohnten Öffnungszeiten (Freitag von 9.30 – 11.30Uhr) im Foyer der Martin-Luther-Kirche.

Wir wünschen Ihnen eine schöne Sommer- und Urlaubszeit,

Ihr Weltladen-Team

Nelson Mandela

Sein Name steht für christliche Werte, die universelle Bedeutung haben: Vergebung, Bescheidenheit, Nächstenliebe. Am 18. Juli 1918 wird Mandela als Sohn eines Tembu-Häuptlings in einem kleinen Dorf in Südafrika geboren. Er gründet die Jugendliga des ANC, des Afrikanischen Nationalkongresses. Dessen Ziel ist es, ein Südafrika zu schaffen, in dem die Hautfarbe keine Rolle spielt. 1962 wird Mandela verhaftet und 1964 zu lebenslanger Haft verurteilt. Im August 1989 wird Frederik Willem de Klerk Präsident in Südafrika. Die neue Regierung legalisiert den ANC und setzt am 11. Februar 1990 Mandela auf freien Fuß. 27 Jahre Gefängnis haben ihn nicht gebrochen. 
1993 erhält er zusammen mit de Klerk den Friedensnobelpreis. Ein Jahr später wählt ihn eine große Mehrheit zum ersten schwarzen Staatspräsidenten von Südafrika. Er ist davon überzeugt, dass Menschen nicht mit Hass geboren werden und folgert: „Wenn sie zu hassen lernen können, dann kann ihnen auch gelehrt werden zu lieben.“ Er stirbt am 5. Dezember 2013 im Alter von 95 Jahren im Kreis seiner Familie.

„Vibrandis Rosenblatt“

eine Frau in der Reformationszeit; mit Marianne Geiger am Dienstag 10. Juli ab 14.30 Uhr im Gemeindehaus Mittelgasse. Wie immer gibt‘s Kaffee und Kuchen und Zeit für Gespräche. Fahrdienst möglich

Sülchenkirche in Rottenburg

am Montag 9. Juli Abfahrt um 16.15 Uhr am Katholischen Gemeindezentrum mit Mitfahrgelegenheiten. Führung und anschließender Ausklang in Rottenburg.

Unterkategorien

Seite 1 von 2

Angedacht

Zeit zum Pflügen?

Nein, keine Angst, es ist noch nicht Zeit zum Pflügen. Es dauert noch ein bisschen, bis das Korn reif ist zur Ernte. Danach erst werden die abgeernteten Felder umgepflügt und damit für eine neue Aussaat vorbereitet.

Doch im übertragenen Sinn kann in unserem Leben durchaus Zeit zum Pflügen sein, denn Gott hält sich da nicht unbedingt an die Jahreszeiten. Der Monatsspruch für Juli erinnert uns daran: „Macht einen neuen Anfang wie der Bauer, der ein neues, ausgeruhtes Stück Land unter den Pflug nimmt! Es ist Zeit, dass ihr zu mir, dem HERRN, kommt und fragt, was ich will. Dann komme ich zu euch und werde Glück und Segen auf euch regnen lassen!“ (Hosea 10,12)

Eine Ermutigung für Menschen, die vor einem Neustart stehen: Mit Gottes Hilfe kannst du es wagen, eine neue berufliche Herausforderung anzunehmen, eine verantwortungsvolle Aufgabe in der Gemeinde zu übernehmen, einen neuen Lebensabschnitt zuversichtlich anzugehen.

Letztlich geht es in dem Wort aus dem Propheten Hosea allerdings darum, einen Neustart mit Gott zu wagen, Lebensphasen hinter sich zu lassen, in denen Gott keine oder nur eine geringe Rolle gespielt hat. Halbherzige Korrekturversuche bringen da nichts. Ein bisschen mehr Gott, ein bisschen mehr Glauben, ein bisschen mehr Kirche wären zu wenig. Ein Neustart ist angesagt, ehrlich zu fragen, was Gott will und dann auch mutig die Konsequenzen daraus zu ziehen.

Gott stellt uns gutes Land zur Verfügung. Das mühsame Pflügen und Aussäen wird von Erfolg gekrönt sein, denn wir werden Gottes Segen erleben, die Saat wird wachsen und wir werden ernten können. Dabei geht es nicht um den schnellen Erfolg, sondern um ein Leben, das Frucht bringt – für Gott und für die Menschen.

Zeit zum Pflügen? Vielleicht ist bei Ihnen gerade tatsächlich die Zeit zum Pflügen von etwas Neuem gekommen. Dann wünsche ich Ihnen dazu Mut und Gottes Segen.

Ihr Pfarrer

Joachim Rieger