Chorleiter MLK-Band gesucht

Die evangelische Kirchengemeinde Mössingen sucht zum frühestmöglichen Zeitpunkt einen

Chorleiter m/w/d

Die MLK-Band Mössingen, bestehend aus einer Band mit Keyboard, Schlagzeug und Gitarren, sowie einem 24-köpfigen Frauenchor im Alter von 15 – ca. 65 Jahren  sucht einen neuen Leiter für Chor und Band.

Der 3-stimmige Chor mit Band wurde 1994 gegründet. Musikalisch sind wir im Bereich des Pop und Gospels zu Hause. Die wöchentlichen Proben finden freitags von 20:00 Uhr - 21:30 Uhr in der Martin-Luther-Kirche  Mössingen statt.

Der Chor wirkt in regelmäßigen Abständen im Gottesdienst mit, gelegentlich bei kirchlichen Trauungen. Traditionell finden ein jährliches Herbstkonzert in der Martin-Luther-Kirche und ein Probenwochenende statt.

Als Aufgabe der Leitung sehen wir Auswahl und Einstudieren neuer Literatur und die musikalische Weiterentwicklung von Chor und Band. Die Aufgaben in Technik und Organisation werden von Mitgliedern der Band übernommen.
Wir suchen einen engagierten Chor- und Bandleiter, der auch gern Neues mit uns wagt und Mitglied der Evangelischen Landeskirche oder einer Kirche der ACK ist.

Die Stelle ist vorläufig auf 2 Jahre befristet. Für die Leitungsstelle sind 4,95 Wochenstunden vorgesehen. Die Vergütung erfolgt nach der KAO.

Bewerbungen schriftlich an Pfarrer Braun-Dietz, Bahnhofstr. 25, 72116 Mössingen, Tel-Nr.: 07473/6541 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt.

Angedacht

Unabhängig

„Ihr seid teuer erkauft; werdet nicht der Menschen Knechte“, schreibt Paulus im 1. Korintherbrief 7,23 (Monatsspruch für Februar).

Billig war es für Gott nicht, uns von der Macht der Sünde und des Todes freizukaufen. Da wurden keine virtuellen Werte spekulativ verschoben, da gab ein Mensch sein Leben ganz konkret für uns hin. Gott hat gewissermaßen bar bezahlt. Durch den Opfertod von Jesus am Kreuz hat Gott für uns seinen größtmöglichen Einsatz gegeben. Wir sind von Gott geliebt und für ihn unendlich wertvoll. Weil wir Gott so unendlich wertvoll sind, sollen wir ihm gehören und nicht anderen Menschen.

Sicher leben wir in Abhängigkeitsverhältnissen von anderen Menschen in der Familie, im Berufsleben, in der Gesellschaft. So lange diese Verhältnisse nicht ungesund und ausbeuterisch sind, ist das völlig normal und gehört zum Leben dazu. Trotzdem warnt uns Paulus davor, uns von anderen Menschen abhängig zu machen: „Werdet nicht der Menschen Knechte.“ Unsere innige Beziehung zu Gott soll uns innerlich unabhängig machen von anderen Menschen. Der Glaube an Gott schließt das Vergöttern von Menschen aus.

„Was denken wohl die Leute?“, ist ein häufig ausgesprochener und noch häufiger gedachter Satz, der uns unnötig abhängig macht von anderen. Es ist nicht wichtig, was andere Menschen von uns denken, sondern was Gott von uns denkt. Das ist mehr als trotzig nach dem Motto zu leben: „Ist der Ruf erst ruiniert, lebt's sich völlig ungeniert.“ Das ist Freiheit vom Urteil anderer Menschen im Wissen, dass das letzte Urteil sowieso nur Gott zusteht. Paulus möchte uns die Freiheit gönnen, die wir durch den Glauben bekommen. Wir sollen uns doch nicht zu Sklaven von Modetrends, von Leistung und Können, von Besitz und Geld machen lassen. Genießen wir doch die Freiheit, für die Jesus Christus ganz schön teuer mit seinem Leben in bar bezahlt hat! Er gönnt sie uns!

Herzliche Grüße,

Ihr Pfarrer

Joachim Rieger